PrintEmail

This section highlights some of the in-class activities and special projects in the upper secondary years (11-13) in school year 2016-2017.

These reports are in mixed English and German.

Berlin4Yemen, an 11D event on 4 July 2017

Read all about 11D’s Berlin for Yemen event...

Living History in the IB History course (2017)

We are students in the IB Diploma Program. As a part of Mrs Hughes’ IB History course, we study National Socialism and Hitler's reign over Germany from 1933 to 1945. Just recently, we were given the chance to go to the Jewish Archives (W. M. Blumenthal Academy) which is across from The Jewish Museum. We were kindly greeted at the entrance before being taken into the Archive where we got to investigate history through original letters, photos, and passports from Jews living in Berlin at the time of the Third Reich.

These personal items gave us a very intimate insight into their daily life – an insight very different from any textbook. These letters, written to family members and friends either from or to concentration camps, put emotions to the often incomprehensible facts. Additionally, we looked at all kinds of documents from school reports to letters from employers and government officials.  The workshop was divided into four groups, each having an overriding theme connecting to the Nuremberg Laws: enforced labour, deportations, attempts to escape and education for Jewish children.

IB History is a two year course of five to six hours per week. One of the required assessments for completion of IB History is to do a historical investigation which includes source work and source analysis.  In our history class we are currently studying primary and secondary sources, therefore it was a great help to work with these primary sources and to learn how to evaluate the values and the limitations of each source.

Although every student was inspired by the sources alone,  we had the pleasure to meet a survivor, Mr. Frankenstein. He was a Jew who, as a boy lived under National Socialism and who, as a young man lived with his wife in hiding in Berlin. He gave us an extended talk on his experience during these difficult times which gave us further insight. We were encouraged to ask him questions and he gave us very thorough and touching answers.  He also told us that he believed one needed four things to survive: to be cheeky; ‘frech’; be able to think quickly on your feet; to have no fear and lastly; luck – a lot of luck. He concluded his talk, emphasising  a sentence that I for myself will certainly remember: “Denkt selber. Lasst keinem euch etwas vorsagen.” (Think for yourself, don’t let anyone else tell you what to think).

This experience of dealing with first-hand sources and witnesses gave us insight into the work of a historian that we would have otherwise never have had. Furthermore, we had the pleasure of connecting with the historians working at the archives and asking them many questions about their field. It was a great event and opportunity that I highly recommend to anyone interested in German history revolving around the Jewish community. We are very thankful to Mr Aubrey Pomerance who made this visit possible.

Noah Marijewko, IB student
June 2017

Productive Cross-Year Work @ Bauhaus-Archiv (2017)

On March 8 11 NMS Upper Secondary Art students (Q4 LK Art I) tested several assignments of their museum’s guidebookon 32 WPU Art students from years 9 and 10. Once again, Friederike Holländer had prepared the studio pavilion – the extended workspace of the Bauhaus-Archiv – perfectly by setting up a creative art studio with all materials and tools necessary to fulfill the tasks of our Leistungskurs students. By now, the collection has shrunk drastically due to the first phase of a long construction period to enlarge the exhibition space at Bauhaus. Nevertheless, after Hettie and Emilia had explained the purpose of their museum’s guidebook and given an overview of the workshop, the 32 students of Years 9 and 10 strolled though the Bauhaus collection to find inspirations to work on their given tasks.

Then they had about 1.5 hours of time to come up with a product following the instructions. Since five to six of the students worked on the same task and topic, they then gathered in groups to discuss the practicability of the assignments and to formulate a feedback. At the very end of the day, assignments that were not worked on were perceived and tested so that – again – a feedback could be passed on to the students of our Leistungskurs Kunst who gratefully took the advice to adjust their tasks and approaches towards Bauhaus design. Since our Q4 students will leave their regular schedule at NMS soon to prepare for their Abitur exams, the leadership of the Bauhaus Student Guidebook Concept will be passed on to Fanny Tockner and Rhoda Ellis and their classmates from Q2 Leistungskurs Art (Year 12).

Productive Cross-year work at the Bauhaus-Archiv

Projekt Museumsführer Bauhaus-Archiv (2017)

Erster Einsatz des NMS Museum Guides für’s Bauhaus-Archiv

Am 9.2.2017 wurden die von den LKs Kunst (Q4) konzipierten Aufgaben zur interaktiven Auseinandersetzung mit den Exponaten des Bauhaus erstmals erprobt. Emilia und Hettie (beide Q4) hatten selbstständig mit dem OSZ für Druck- und Medientechnik einen Besuchstermin im Bauhaus-Archiv vereinbart. Während ihrer LK-Stunden und Freistunden haben die beiden, unterstützt durch Carolina (ebenfalls Q4), versucht, einer recht heterogenen Gruppe von Oberschülern ihre Ideen zur Rezeption der gestalterischen Ideen des Bauhauses zu vermitteln.

Zur Umsetzung der Aufgaben hatten die Bauhaus-Agentinnen den Pavillon perfekt vorbereitet, so dass alle nötigen Materialien zur Verfügung standen. Die drei NMS-Oberschülerinnen vermittelten der Schülergruppe aus dem OSZ, die größtenteils älter als sie selbst waren, ihren Ansatz der aktiven Kunstbetrachtung, führten kurz durch die ständige Ausstellung (die leider nur noch bis Anfang März zu sehen ist) und stellten ihre Aufgaben zur Wahl. Während der Arbeitsphase beobachteten unsere Schülerinnen die anderen bei der Arbeit mit ihrem Material und ermittelten Probleme, Schwierigkeiten und Ungenauigkeiten.

Dieser weitere Schritt der Evaluation führt dazu, das Material weiter zu optimieren. Demnächst wollen unsere Oberstufenschülerinnen eine Mittelstufenklasse der NMS mit ihrem Museum’s Guide arbeiten lassen.

Wir stellen unsere Schule im Verbund der Bauhaus-Partnerschulen vor

Die Nelson-Mandela-Schule ist eine staatliche internationale Gemeinschaftsschule in Berlin-Wilmersdorf. Unsere bilinguale Schule unterrichtet etwa 1400 Schüler*innen in den Klassen 1 bis 13 aus über 60 Nationen auf Deutsch und Englisch an drei Standorten. Jeweils 50 % unserer Lehrer*innen und Schüler*innen sind englische Muttersprachler. Die Schule bietet alle Berliner Abschlüsse an und führt zum Internationalen Abitur oder zum International Baccalaureate (IB).

Kunst wird als universelle, globale Sprache neben Deutsch, English, Spanisch und Französisch an unserer Schule groß geschrieben. Alle Schüler*innen führen fortlaufend Visual Journals, um ihre kreativen Ideen visuell und sprachlich festzuhalten. Wir präsentieren unsere Arbeitsergebnisse, Erkenntnisse und Erfahrungen regelmäßig und treten auf Assemblies vor Publikum. Im Unterricht lernen wir fächerübergreifend und häufig in Projekten – auch mal am Wochenende. Als UNESCO-Schule engagieren wir uns für Menschenrechte, Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Gerechtigkeit. Wir lernen gerne außerhalb der Schulmauern – im Museum, an Orten in Berlin und der Umgebung, auf Klassenfahrten und Kursfahrten im In- und Ausland.

Wir arbeiten in unserer Schuler oft mit den Lehrer*innen auf Augenhöhe. Gemeinsam lösen wir Aufgaben und Problemstellungen am besten. Jeder von uns hat ganz besondere Lebenserfahrungen, die er mit einbringen kann. Viele von uns haben schon einmal im Ausland gelebt. Das Bauhaus verkörpert für uns die Grundlage für schülerzentriertes und selbstorganisiertes Lernen. Wir finden es gut, wenn man uns zutraut, kreative Lösungen selbst zu finden und Konzepte eigenverantwortlich zu realisieren. Wir arbeiten gerne im Team. Wir möchten die gestalterischen und didaktischen Ansätze des Bauhauses anderen Jugendlichen vermitteln – so, dass sie richtig Lust haben, sich mit den Ausstellungsgegenständen kreativ auseinanderzusetzen. Wir glauben, dass wir uns gut vorstellen können, wofür sich andere Jugendliche interessieren, wenn Sie im Museum arbeiten sollen. Außerdem möchten wir die Strategien nachahmen, mit denen Bauhauslehrern ihren Schülern gestalterische Prinzipien vermittelt haben.

2020 möchten wir als schulische Partner für Kunstvermittlung des Bauhaus-Archivs gelten. Wir interessieren uns fortlaufend dafür, immer neue Ideen und Formate der Vermittlung des Bauhauses zu entwickeln und zu erproben. Unser Ziel ist, Kinder und Jugendliche zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Gestaltung zu bringen und im Museum vor den Exponaten kreative Prozesse zu initiieren. Wir würden auch gerne in diesen Zusammenhängen entstandene Schülerarbeiten im Museum ausstellen und kuratieren.

Projektpräsentation auf dem Netzwerktreffen der Bauhaus-Partner-Schulen (2017)

Am 24. Januar 2017 hatte das Bauhaus-Archiv die acht Berliner Partnerschulen zu einem kreativen Netzwerktreffen eingeladen. Unsere Schule war durch Hettie Marsden (Q4), Emilia Brunotte (Q4), Fanny Tockner (Q2), Rhoda Elies (Q2) und Leander Baumann (7d) vertreten. Die Leistungskurse Kunst (Q4) hatten in rasendem Tempo einen praktikablen Entwurf ihres interaktiven Museumsführers MUSEUM GUIDEBOOK VON SCHÜLER*INNEN FÜR SCHÜLER*INNEN mit 20 Aufgaben zur kreativen Auseinandersetzung mit Gestaltungsformen des Bauhauses angefertigt, der heute als Auszug präsentiert wurde.

Hettie und Emilia haben das Konzept professionell in einer überzeugenden Präsentation so vermittelt, dass im Anschluss mehrere Schulen mit dem Wunsch auf sie zukamen, ihre museumspädagogische Grundlage mit eigenen Lerngruppen anwenden zu dürfen. Ein voller Erfolg!

Im Anschluss sollten in Arbeitsgruppen künstlerische Ausarbeitungen entstehen, die das Bauhaus in Bewegung setzen.

Unsere Schüler*innen entwickelten und realisierten gemeinsam ein ästhetisch ansprechendes Konzept, bei dem die drei prägnanten Grundformen KREIS, DREIECK, QUADRAT räumlich an einer Seilbahn bewegt werden konnten. Damit wollten sie darstellen, dass die Schüler*innen als engagierte Zielgruppe die Richtung der Bewegung des Bauhaus-Archivs als Museum vorgeben können und es nicht dem Zufall überlassen werden sollte, ob sich das Museumshaus der Zukunft oder eher der Vergangenheit zuwendet. Die von den Bauhausagenten sehr geschätzten und für durchaus praktikabel eingestuften Anregungen sollen nun produziert und gleich nach den Winterferien beim Besuch des Museums durch Schulklassen eingesetzt werden. Die Auseinandersetzung mit den Museumsexponaten über die Aufgabenstellungen im GUIDEBOOK wird von unseren Schüler*innen begleitet, um Nachbesserungen vornehmen zu können. Wir sind stolz darauf, einen so wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung leisten zu können!

Internationale Projektwoche mit Schüler*innen des Goethe-Instituts im wannseeFORUM (2017)

Zwischen dem 15. und dem 21. Januar 2017 haben 31 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs der Nelson-Mandela-Schule an der alljährlichen Internationalen Begegnungswoche im wannseeFORUM teilgenommen.

Hier haben wir zusammen mit Schülern aus dem Goethe-Institut, die aus der ganzen Welt angereist waren, um Deutsch zu lernen, an mehreren künstlerischen Werkstätten gearbeitet.Angeboten wurden Film, Musik, Comic, Schwarz-Weiß-Fotografie, Tanz und Theater.

Jede der Werkstätten absolvierte einen Ausflug in Form eines Wandertages zu einem thematisch relevanten öffentlichen Gebäude und musste eine Aufführung für die Abschlusspräsentation zum Thema „Spuren“ vorbereiten, die abschließend am Freitagnachmittag vor Lehrern, Eltern und Mitschülern gezeigt wurde. In der Projektwoche wurde sehr viel experimentiert und Neues kennen gelernt. In der Musikwerkstatt zum Beispiel wurde Musik mit Obst und Gemüse gemacht. Außerdem haben die Film-, Fotografie- und Comic-Werkstätten jeweils Geschichten zum Thema Spuren erstellt, die Theaterwerkstatt ein Bühnenstück und die Tanzwerkstatt Choreografien mit Kreidespuren.

Die Ausflüge gingen teilweise zu Touristenattraktionen und berühmten Orten Berlins, wie zum Martin-Gropius-Bau und zum Checkpoint Charlie. Dadurch konnten die Schülerinnen und Schüler des Goethe-Instituts Berlin und seine Geschichte besser kennen lernen. Die intensive Zusammenarbeit mit den anderen Schülerinnen und Schülern aus vielen verschiedenen Ländern hat diese Woche so besonders und vor allem auch aufregend gemacht. Die Werkstätten, die Ausflüge und die verschiedenen Abendprogramme haben für eine unvergessliche Woche gesorgt. Wir haben Freundschaften geschlossen, uns viel unterhalten und dabei auch viel gelernt.

Lilly Tockner (11a), Safiye Rafehi (11a) & Annabel Delfs (11b)

Projekttag Kulturpartnerschaft Bauhaus-Archiv (2017)

Die Leistungskurse Kunst (Q4) haben am 4. Januar 2017 einen Projekttag im Bauhaus-Archiv mit den Bauhausagentinnen Friederike Holländer und Anja Edelmann verbracht, wo die 21 Schüler*innen sich in die ständige Sammlung vertiefen konnten, um so signifikante Exponate zu wählen, die das Phänomen Bauhaus erklären können. Neben der inspirierenden Arbeit im Museum konnte der Pavillon ebenfalls benutzt werden.

Der Anspruch, ein interaktives Museums-Guidebook für 12- bis 16-Jährige zu erstellen, wird mit 20 kreativen Aufgaben zur intensiven Auseinandersetzung mit Werken des Bauhauses erfüllt. Originelle Aufgaben zur Interaktion mit den Exponaten zu erstellen, fällt den jungen Erwachsenen der Leistungskurse nicht so schwer – sich jedoch in die Sprache und Interessengebiete von Teenagern hineinzuversetzen gestaltet sich als schwieriger, insbesondere wenn das Desinteresse der Klientel groß ist. Bei der Konzeption des Guidebooks spielten neben der inhaltlichen Auseinandersetzung auch der formalästhetische Umgang mit dem Layout, die Einbandgestaltung, das Lektorat, die Erstellung eines Prototypen als Druckvorlage und dessen Vervielfältigung in zunächst kleiner Auflage eine große Rolle. Bereits gleich nach den Winterferien soll der Prototyp des Guidebooks von einer fremden Schulklasse im Museum erprobt werden, wobei einige unserer Schüler*innen diese begleiten. Anhand dieses Produkts der kulturellen Bildung werden im Konzeptions- und Umsetzungsprozess Projektmanagementstrategien erprobt, die weit über das fächerspezifische Maß hinausreichen.

P30 Open Art Studio (2016-2017)

Art takes a lot of time – NMS Upper Secondary students from both the Abitur and IB program came to the Art Department at P30 on Nov 20, 2016 between 12pm and 6pm to work on their canvas projects. They enjoyed the quiet and relaxed atmosphere without the pressure of the tight daily schedule and worked intensely among experts. The productive situation will be repeated two more times before Christmas.

Start der Kulturpartnerschaft der Nelson-Mandela-Schule mit dem Bauhaus-Archiv (2016)

Am 21. September 2016 war es soweit! Mit einer zweistündigen, vielseitigen und sehr informativen Auftaktveranstaltung wurde die Kulturpartnerschaft unserer Schule mit dem Bauhaus-Archiv eingeläutet. Mit dabei sind acht weitere Berliner Schulen, die insgesamt von zwei Bauhaus-Agentinnen betreut werden. Wir freuen uns auf die vierjährige Zusammenarbeit mit Friederike Holländer (auf dem Foto links).

Im vergangenen Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Kunst sich für eine Bewerbung unserer Schule für die Kulturpartnerschaft mit dem Bauhaus-Archiv entschieden, da die Auseinandersetzung mit der Kunst, dem Design und der Architektur des Bauhauses auf großes Interesse bei der Schülerschaft aller Altersgruppen stößt. Außerdem liegt das Museum fast fußläufig in knapp 3 km Entfernung von der Schule. Der übersichtliche Museumsbau wird von unseren Schulklassen gerne besucht, um auf der Grundlage von Originalen ästhetisch zu forschen. Hettie Marsden und Emilia Brunotte zeigten sich hauptverantwortlich, die Abstimmung des Kollegiums auf der Dienstversammlung einzuholen, indem sie die Schulgemeinschaft von den Vorteilen einer Zusammenarbeit mit dem Museum überzeugten. Die 12 Oberschülerinnen und -schüler verfassten daraufhin selbstständig eine Bewerbung für die Kulturpartnerschaft, die von der Jury als außerordentlich gelungen rückgemeldet wurde. Unsere Schule wurde ausgewählt. Die Bewerbung für die Kulturpartnerschaft mit dem Bauhaus-Archiv gibt es hier:

Obwohl Hettie Marsden und Emilia Brunotte (Foto Mitte) im Frühjahr 2017 ihre Abiturprüfungen ablegen werden, haben sie sich bereit erklärt, weiterhin das Projektmanagement an der Schule zu übernehmen und dann diese Aufgabe vertrauensvoll in die Hände jüngerer Schülerinnen un Schüler zu geben. Sie haben sich überlegt, zunächst einen Museumsbesuch im Bauhaus-Archiv für ihren Kurs zu organisieren, um zu demonstrieren, wie ähnlich ihre Arbeitsweise der der ehemaligen Bauhaus-Schüler ist. Gemeinsam mit Friederike Holländer und den anderen Partnerschulen werden dann moderne, Schüler zentriertere Ausstellungskonzepte und Vermittlungsstrategien diskutiert, erprobt und vielleicht auch realisiert.

 

13.12.2017 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin